Brautkleid-Formen

A-Linie

Die A-Linie ist ein klassisches Brautkleid, es liegt oben eng an und ist nach unten hin gerade, aber leicht ausgestellt. Durch die Tatsache, dass keine Taillennaht sichtbar ist, ist diese Form für molligere oder schwangere Bräute gut geeignet, man wirkt schlanker und schmaler, mit hohen Absätzen auch größer.

Princess- oder Duchesse-Style

Der Name sagt schon fast alles: ein Kleid für alle, die einmal wie eine Prinzessin aussehen möchten. Der obere Teil des Kleides liegt eng an, unterhalb der Taille geht das Kleid dann weit auseinander, meist durch einen ausladenden Reifrock unterstützt. Gut für kräftige Beine, diese werden vom Kleid überdeckt. Damit diese Schnittform aber wirkt, sollte der Oberkörper der Braut relativ schlank sein.

Empire-Style

Hochzeitskleider im Empire-Style sind ähnlich wie die Kleider der A-Linie. Allerdings ist bei diesen eine Taillennaht sichtbar, die unterhalb der Brust angesetzt wird. Nach unten hin bleibt das Kleid schmal. Verzierungen und Raffungen im Brustbereich sind ideal für Frauen, die nicht so viel Oberweite haben, da durch die Applikationen "aufgetragen" wird.

Meerjungfrauen-Style

Zu dieser Brautkleidform dürfen schlanke Frauen mit weiblicher Figur greifen. Der Meerjungfrauen-Style ist sehr körperbetont. Es liegt überall eng an und wird erst unterhalb des Knies etwas weiter wie beim Schwanz einer Meerjungfrau.

Mehrteilige Brautkleider

Bei dieser Variante sind Ober- und Unterteil getrennt. Als Oberteil trägt man zumeist eine Korsage oder ein Brauttop, dazu kombiniert man einen Rock. Die Gestaltungmöglichkeiten sind hier groß und vielfältig.