Dresden lohnt sich

Sicher kommen Sie nicht alleine zum Probieren. Verbinden Sie doch den Brautkleid-Kauf mit einem Bummel durch Dresden.

Stadtmuseum

2 Minuten entfernt

Erbaut in der Zeit von 1770 - 1776 durch Friedrich August Krubsacius stellte es den Sitz der sächsischen Landesstände dar. Heute dokumentiert das Landhaus die Dresdner Stadtgeschichte und bietet wechselnde Sonderausstellungen zu Kunst und Geschichte an.

Altmarkt

2 Minuten entfernt

Der Altmarkt wurde 1370 das erste Mal erwähnt und bildete nicht nur das Zentrum der Stadt sondern war auch Festplatz der Stadt zur Ausrichtung von Festen und Turnieren. Später fand man hier elegante Kaffeehäuser und moderne Kaufhäuser, von den durch den Bombenangriff am 13.02.1945 nichts mehr übrig blieb. Heute werden hier der "Striezelmarkt" und andere Dresdner Märkte ausgerichtet.

Kreuzkirche

4 Minuten entfernt

Direkt am Altmarkt gelegen findet man die Kreuzkirche, das einzige historische Gebäude am Platz. Die jetzige Form der Kirche ist bereits die vierte Nachfolgerin der seit dem 13. Jhd. nachgewiesenen Kreuzkirche. In der Kirche kann man den weltbekannten Dresdner Kreuzchor erleben.

Neumarkt mit Frauenkirche

4 Minuten entfernt

Der prägendste Bau des Dresdner Neumarktes ist die Frauenkirche, eine evangelisch-lutherische Kirche aus der Zeit des Barocks. Erbaut durch George Bähr in den Jahren 1726 - 1743 wurde die Kirche durch die Luftangriffe und den Feuersturm am 13.02.1945 völlig zerstört, ihre Ruine diente in der DDR als Mahnmal gegen den Krieg. 1994 bis 2005 wurde die Kirche wiederaufgebaut und prägt heute wieder mit ihrer steinernen Kuppel das Stadtbild von Dresden.

Brühlsche Terrasse

8 Minuten entfernt

Auch bekannt als Balkon Europas liegt sie direkt im Stadtzentrum. Sie erstreckt sich etwa 500 Meter entlang der Elbe zwischen der Augustusbrücke und der Carolabrücke. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten finden sich dort.

Hofkirche

8 Minuten entfernt

Die katholische Hofkirche ist mit 4800 m² Fläche die größte Kirche Sachsens und eine der letzten Hochleistungen des Barocks in Europa.

Dresdner Schloss

10 Minuten entfernt

Das Dresdner Residenzschloss war einst das Machtzentrum der sächsischen Kurfürsten und Könige. Von außen zeigt es sich im Stil Neorenaissance wobei im großen Schlosshof eine Sgraffito-Malerei im Stile der Renaissance zu sehen ist. Einen Überblick über die Altstadt verschafft man sich vom Hausmannsturm. Des weiteren beherbergt das Schloss die Ausstellung "Das Grüne Gewölbe" sowie das Kupferstichkabinett und das "Münzkabinett".

Semperoper

14 Minuten entfernt

Die Semperoper ist eines der schönsten Opernhäuser der Welt. Erbaut wurde sie im Stil der italienischen Hochrenaissance, innen wie außen von aufwendiger Schönheit: alle Räume und Gänge sind reich mit Gemälden und Stuckarbeiten verziert. 1300 Sitzplätze bieten das Parkett und die Ränge. Die Semperoper in ihrer jetzigen Gestalt ist bereits der zweite Bau. Das erste Haus, das sich circa an derselben Stelle befand, wurde von 1838-41 von Gottfried Semper erbaut, brannte aber im Jahre 1869 ab. Der Bau der zweiten Semperoper erfolgte von 1871-78 unter Leitung von Gottfried Sempers Sohn Manfred. Auch die Semperoper wurde 1945 fast vollständig zerstört. 1952-56 wurde die äußere Gestalt wieder hergestellt und gesichert. 1985 wurde die Oper wieder eröffnet.

Deutsches Hygienemuseum

16 Minuten entfernt

Das Deutsche Hygienemuseum Dresden ist ein einzigartiges Museum in Deutschland. Es wurde zwischen 1927 und 1930 nach Entwürfen von Wilhelm Kreis erbaut auf Anregung Karl August Lingners (Erfinder des bekannten Odol-Mundwassers). Nach Lingners Vorstellungen sollte es "eine Stätte der Belehrung sein für die ganze Bevölkerung, in der jedermann sich durch Anschauung Kenntnisse erwerben kann, die ihn zu einer vernünftigen und gesundheitsfördernden Lebensführung befähigen". Im Haus befinden sich Dauerausstellungen, die sich mit der Biologie des Menschen, medizinischer Aufklärung und gesunder Lebensweise beschäftigen. Zu sehen ist unter anderem die "Gläserne Frau", die Besucher Aufbau und Funktion der inneren Organe "durchschauen" lässt.

Großer Garten

20 Minuten entfernt

In Dresdens größter Parkanlage finden Sie: den Botanischen Garten, Carolasee mit Schlösschen, Gartenpalais, ein Parktheater, die Parkeisenbahn und den Zoologischen Garten sowie zahlreiche Skulpturen und Figuren, zum Teil aus der Werkstatt Permosers.

Natürlich gibt es in Dresden und Umgebung noch viel mehr zu entdecken. So laden die Flaniermeilen Hauptstraße und Königstraße sowie das Kultur- und Kneipenviertel Dresden Neustadt zum Spazieren ein. Von den Anlegestellen der Sächsischen Dampfschiffahrt können Sie mit der ältesten Raddampferflotte nach Pilnitz, Meißen oder in die Sächsische Schweiz starten.

Bildnachweise können Sie dem Impressum entnehmen.